Dff Deutsches Filminstitut Filmmuseum öffentlich
[search 0]
Mehr

Download the App!

show episodes
 
"Alles ist Film" blickt hinter die Kulissen des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, das auf einzigartige Weise Museum, Kino, Archive, Sammlungen, Festivals, digitale Plattformen und vieles mehr vereint. Der Podcast widmet sich der Kino- und Filmkultur – mit Gesprächen rund um aktuelle Projekte, überregionale Film-Themen und filmhistorische Objekte sowie Interviews mit Filmschaffenden aus aller Welt, die im Kino des DFF zu Gast waren. Für uns ist alles Film und Film alles!
 
Welche Geschichte verbirgt sich hinter den roten Haaren aus LOLA RENNT? Wie stellte sich Filmarchitekt Otto Hunte die Zukunftsstadt Metropolis vor? "Filmgeschichte in Objekten" gibt Einblicke in die Ausstellungen, Archive und Sammlungen des DFF – Deutsches Filminstitut und Filmmuseum, die reich sind an bekannten und unbekannten Schätzen. In kurzen Beiträgen erzählen Mitarbeiter:innen die spannenden Geschichten hinter den Objekten - von der Anekdote zu ihrem Einsatz beim Filmdreh über ihren m ...
 
Loading …
show series
 
Der österreichische Schauspieler Curd Jürgens war begeisterter Schachspieler. Auf einer Reise erwarb er ein kostbares Schachspiel. Was das Objekt-Ensemble über Jürgens’ Lebensstil verrät und wie es ins Archiv des DFF gelangte, berichtet Sammlungsleiter Hans-Peter Reichmann im Gespräch mit Lotti Schulze (DFF). In einer virtuellen Ausstellung präsent…
 
In der Tiefgarage des Archivs und Studienzentrums des DFF befindet sich ein ungewöhnliches Sammlungsobjekt: Der Jaguar des beliebten deutschen Filmschauspielers Heinz Rühmann. Nach Rühmanns Tod im Jahr 1994 wurde sein Auto, ein Jaguar XJ 4.2, zu einem guten Zweck in der Fernsehshow „Wetten, dass..?“ versteigert. Wie es zum DFF kam, berichtet Hans-P…
 
Am 14. Januar 2020 präsentiert Christian Alvart im Kino des DFF seinen Film FREIES LAND über zwei Kommissare, die 1992 in Ostdeutschland in einem Fall zweier spurlos verschwundener Schwestern ermitteln. Im Gespräch mit Rudolf Worschech (epd film) verrät der im hessischen Jugenheim geborene Alvart, was ihn dazu bewegt hat, die Geschichte in Ostdeuts…
 
Otto Hunte (1881–1960), der vielleicht bedeutendste Architekt der Universum-Film AG (Ufa) in den 1920er und 30er Jahren, war für die Ausstattung vieler Großproduktionen der klassischen deutschen Filmgeschichte verantwortlich, darunter auch Fritz Langs METROPOLIS (1925/26). DFF-Sammlungsleiter Hans-Peter Reichmann spricht über einen der Entwürfe Ott…
 
Der Kinematograph, die erste deutsche Filmfachzeitschrift, erschien von 1907 bis 1935 erst wöchentlich, von 1928 täglich. Debora Classen, Archivmitarbeiterin im Zeitschriften- und Textarchiv des DFF, nimmt im Gespräch mit Naima Wagner (DFF) die erste Ausgabe unter die Lupe: Worüber wurde in der Zeitschrift für die Kino- und Filmbranche geschrieben,…
 
Die Zeitschrift Filmwoche erschien von 1923 bis 1943 wöchentlich und richtete sich an ein breites, filminteressiertes Publikum. Debora Classen, Archivmitarbeiterin im Zeitschriften- und Textarchiv des DFF, nimmt im Gespräch mit Naima Wagner (DFF) eine Ausgabe der Filmwoche unter die Lupe. Sie spricht über den großen Filmzeitschriftenmarkt in dieser…
 
Ein Filmprogramm diente bis in die 1960er Jahre dem Kinopublikum als Andenken. Mit Texten und Szenenfotos gab ein solches Heft Auskunft über den Inhalt des Films. Das Filmprogramm zu BERGNACHT (DE 1913/14, R: Curt A. Stark) mit Henny Porten ist nicht nur ein besonders altes, schön gestaltetes und gut erhaltenes Exemplar, sondern darüber hinaus auch…
 
In der Stummfilmzeit gab es nur wenige Filmmusiken, die für einen bestimmten Film komponiert waren. Stattdessen wurden die Filme live im Kino begleitet, wobei die Musiker:innen auf ihr Repertoire zurückgriffen. Die Kinothek des italienischen Filmkomponisten Giuseppe Becce, dessen Teilnachlass sich im Musikarchiv des DFF befindet, ist eine Sammlung …
 
Die Filme Walt Disneys haben zweifellos ihren Platz in der Filmgeschichte. Ausstellungskuratorin Daria Berten nimmt im Gespräch mit Naima Wagner (DFF) anhand eines Exponats der Dauerausstellung des DFF, einer Vorzeichnung der Figur Tinkerbell, eine besonders interessante Figur aus dem Disney Universum in den Blick, die ihren Auftritt in PETER PAN (…
 
Die Filme Walt Disneys haben zweifellos ihren Platz in der Filmgeschichte. Ausstellungskuratorin Daria Berten gibt im Gespräch mit Naima Wagner (DFF) anhand eines Exponats der Dauerausstellung des DFF, einer Zeichnung der Figur Alice, einen Einblick die spannende Produktionsgeschichte des Films ALICE IN WONDERLAND (US 1951, R: Clyde Geronimi, Wilfr…
 
Die Filme Walt Disneys haben zweifellos ihren Platz in der Filmgeschichte. Ausstellungskuratorin Daria Berten spricht mit Naima Wagner (DFF) über ein Exponat der Dauerausstellung des DFF, eine Figurenstudie der sieben Zwerge, und Disneys ersten abendfüllenden Zeichentrickfilm SNOW WHITE AND THE SEVEN DWARFS (US 1937, R: David Hand u.a.). Die Sonder…
 
In der Sonderausstellung Maximilian Schell (10. Dezember 2019 bis 28. Juni 2020) liegt es in einer Vitrine in der Mitte eines leuchtend weißen Raumes: Ein 1500-teiliges Puzzle der großen Filmschauspielerin Marlene Dietrich. Es handelt sich um ein Requisit des Dokumentarfilms MARLENE (BRD/FR/ČSSR 1984) von Maximilian Schell. Kurator Hans-Peter Reich…
 
Tom Tykwers Film LOLA RENNT (DE 1998) machte Franka Potente zum internationalen Star und Lola, die im Film 20 Minuten Zeit hat, um irgendwo in Berlin 100.000 Mark aufzutreiben und so ihrem Freund das Leben zu retten, zur Kultfigur. Handelte es sich bei Lolas strubbeligen, knallrote Haaren um eine Perücke – oder nicht? Ausstellungskuratorin Stefanie…
 
Alle reden von Corona – aber was bedeutet eine Pandemie fürs Ausstellungsmachen? Stefanie Plappert, Kuratorin unserer kommenden Ausstellung KATASTROPHE. Was kommt nach dem Ende? schildert in diesem Podcast, was es bedeutet, eine Ausstellung in einem Filmmuseum zu kuratieren, dessen Gegenstand zunächst nach einem Kino und weniger nach einem Ausstell…
 
Er brachte die umstrittene Werbefigur des „Sarotti-Mohren“ groß heraus und galt als „deutscher Walt Disney“: der Werbefilmer Wolfgang Kaskeline. Seine Familienfirma war bis in die 1990er Jahre aktiv, den Grundstein legte er bereits in den 1920ern. Begleitet Kerstin Herlt (DFF) und Jenni Ellwanger (DFF) im Gespräch zu den Anfängen des Kinowerbefilms…
 
Der Kinematograph, die erste deutsche Filmfachzeitschrift, erschien von 1907 bis 1935 erst wöchentlich, von 1928 täglich. Debora Classen, Archivmitarbeiterin im Zeitschriften- und Textarchiv des DFF, nimmt im Gespräch mit Naima Wagner (DFF) die erste Ausgabe unter die Lupe: Worüber wurde in der Zeitschrift für die Kino- und Filmbranche geschrieben,…
 
Beim Deutschen Hörfilmpreis 2021 ist das DFF mit Dr. ArnoldFancks Film DER KÖNIG DES MONTBLANC (DE 1934) in der Kategorie Filmerbe nebenzwei weiteren Filmen nominiert worden. Anlass, das Thema Hörfilm einmal ineinem Podcast vorzustellen. Was ist ein Hörfilm eigentlich? Für wen werdenHörfilme gemacht? Und welche Entscheidungen müssen bei der Digital…
 
The WernerNekes Collection, with around 25,000 objects on the history of the visual artsand seeing, is one of the largest collections of its kind in the world. It documentsvisual culture since the early modern times. In this second episode of the new English-language podcast series„Everything is film“ by DFF, Frauke Haß talks to DFF-Director Ellen …
 
Otto Hunte (1881–1960), der vielleicht bedeutendste Architekt der Universum-Film AG (Ufa) in den 1920er und 30er Jahren, war für die Ausstattung vieler Großproduktionen der klassischen deutschen Filmgeschichte verantwortlich, darunter auch Fritz Langs METROPOLIS (1925/26). DFF-Sammlungsleiter Hans-Peter Reichmann spricht über einen der Entwürfe Ott…
 
What actually is “Arabian”, what does “Arab” mean and when do I use “Arabic”? Does a Moroccan actually understand someone who comes from Lebanon? And what do cinema and music have to do with the Arabic language? Can I see films from the Arabic-speaking world in the DFF cinema? On the occasion of the World Day of the Arabic language on December 18th…
 
Daria Berten ist Ausstellungskuratorin am DFF. Mit Nils Daniel Peiler, Kurator des Begleitprogramms, spricht sie darüber, wie die Idee zur Ausstellung The Sound of Disney. 1928–1967 entstanden ist, warum der Schwerpunkt gerade auf der Ton-Ebene liegt und was ihr bei der Gestaltung besonders wichtig war. Auch berichtet sie vom Umgang mit problematis…
 
Die Filme Walt Disneys haben zweifellos ihren Platz in der Filmgeschichte. Ausstellungskuratorin Daria Berten spricht mit Naima Wagner (DFF) über ein Exponat der Dauerausstellung des DFF, eine Figurenstudie der sieben Zwerge, und Disneys ersten abendfüllenden Zeichentrickfilm SNOW WHITE AND THE SEVEN DWARFS (US 1937, R: David Hand u.a.). Die Sonder…
 
Der Geologe Dr. Arnold Fanck war ein Pionier des Bergfilms. 1913 entdeckte er seine Begeisterung für das Medium Film und verband diese mit seiner Leidenschaft für die Bergwelt. Von 1919 bis 1939 drehte er dutzende Filme. Dabei schuf er einerseits eine ganze Reihe filmtechnischer Innovationen; andererseits setzte er ästhetische Standards. Zum Tag de…
 
Alle Filme, die von 1920 bis 1945 öffentlich aufgeführt werden sollten, wurden von den amtlichen Prüfungsstellen geprüft und zugelassen. Gründe für Verbote bestanden in der Gefährdung der Sittlichkeit und der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit. Im Textarchiv des DFF werden rund 3000 historische Zensurkarten, zahlreiche Zensurgutachten und -listen…
 
Walt Disney war ein von der Animation begeisterter Perfektionist. Er setzte Standards der Filmgeschichte und gewann mit seinen Werken unzählige Oscars®. Sein Name wurde zur Marke, sein Studio zum Weltkonzern. Berühmt ist er auch für seine wohl bekannteste Erfindung, die Micky Maus. Anlässlich seines 119. Geburtstags am 5. Dezember 2020 spricht Frau…
 
Die Zeitschrift Filmwoche erschien von 1923 bis 1943 wöchentlich und richtete sich an ein breites, filminteressiertes Publikum. Debora Classen, Archivmitarbeiterin im Zeitschriften- und Textarchiv des DFF, nimmt im Gespräch mit Naima Wagner (DFF) eine Ausgabe der Filmwoche unter die Lupe. Sie spricht über den großen Filmzeitschriftenmarkt in dieser…
 
Ein Filmprogramm diente bis in die 1960er Jahre dem Kinopublikum als Andenken. Mit Texten und Szenenfotos gab ein solches Heft Auskunft über den Inhalt des Films. Das Filmprogramm zu BERGNACHT (DE 1913/14, R: Curt A. Stark) mit Henny Porten ist nicht nur ein besonders altes, schön gestaltetes und gut erhaltenes Exemplar, sondern darüber hinaus auch…
 
Thomas Amper (Musikproduzent, Komponist, Arrangeur, Sänger, Synchronsprecher / JAMZONE STUDIOS) hat bei vielen Disney Filmen die Musikbearbeitung der deutschen Fassung übernommen. Im Interview mit Nils Daniel Peiler, Kurator des Begleitprogramms der aktuellen Sonderausstellung The Sound of Disney. 1928–1967, spricht er über seine Disney Projekte, z…
 
Die aktuelle Sonderausstellung The Sound of Disney. 1928–1967 widmet sich der Klangwelt der Disney Klassiker. Das digitale Begleitprogramm findet sich unter dff.film/disney-digital. Im Interview mit Nils Daniel Peiler, Kurator des Begleitprogramms, sprechen Hannah Blum und Carmen Colinas vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften über Di…
 
ENGLISH PODCAST. Ellen Harrington has been director of the DFF since January 2018. The fact that at that time the DFF was not even the name of the institution already gives a first impression of how dynamic the past two and half years have been. The DFF has given itself a new name, and a reimagined mission statement which underscores the institutio…
 
In der Stummfilmzeit gab es nur wenige Filmmusiken, die für einen bestimmten Film komponiert waren. Stattdessen wurden die Filme live im Kino begleitet, wobei die Musiker/innen auf ihr Repertoire zurückgriffen. Die Kinothek des italienischen Filmkomponisten Giuseppe Becce, dessen Teilnachlass sich im Musikarchiv des DFF befindet, ist eine Sammlung …
 
Die Kinos machen derzeit Corona-bedingt eine sehr schwere Zeit durch, weil sie wegen der Abstandsregeln kaum wirtschaftlich betrieben werden können. Seit der Erfindung des Kinos hat die Branche immer wieder harte Zeiten und einige Krisen durchgemacht – und bisher glücklicherweise immer überlebt. In diesem Audiobeitrag geht es um die Entwicklung des…
 
Die Filme Walt Disneys haben zweifellos ihren Platz in der Filmgeschichte. Ausstellungskuratorin Daria Berten nimmt im Gespräch mit Naima Wagner (DFF) anhand eines Exponats der Dauerausstellung des DFF, einer Vorzeichnung der Figur Tinkerbell, eine besonders interessante Figur aus dem Disney Universum in den Blick, die ihren Auftritt in PETER PAN (…
 
Die Filme Walt Disneys haben zweifellosihren Platz in der Filmgeschichte. Ausstellungskuratorin Daria Berten gibt imGespräch mit Naima Wagner (DFF) anhand eines Exponats der Dauerausstellung desDFF, einer Zeichnung der Figur Alice, einen Einblick die spannendeProduktionsgeschichte des Films ALICE IN WONDERLAND (US 1951, R: Clyde Geronimi, Wilfred J…
 
Thomas Worschech, Leiter des DFF-Filmarchivs und der Gerätesammlung, stellt im Gespräch mit Frauke Haß das Scopitone vor, eine Art Film-Jukebox, die in den 1960er und 1970er Jahren in Gaststätten und anderswo dazu einlud, sich kurze, meist musikalisch unterlegte 16mm-Filme anzuschauen.Von DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
 
Curt Linda war ein 1919 in Böhmen geborener Trickfilmer, der sich in den 1960er Jahren in München daran machte, ganz andere Animationsfilme zu machen als Walt Disney. Er orientierte sich mehr an der Ästhetik des osteuropäischen Animationsfilms und er hatte den Anspruch, Filme für Erwachsene zu machen, die sich auch gesellschaftskritischen Themen wi…
 
Die Geburtsstunde des Kinos verbindet man gemeinhin mit der Erfindung des Cinématographe Lumière. In seiner Dauerausstellung präsentiert das DFF eine solche Filmkamera aus dem Jahr 1897. In der Gerätesammlung des DFF wird ausgewählte Technik zur Herstellung und Vorführung eines Films sowie Kameras, Kamerawagen, Beleuchtungstechnik, Tonauf­nahmegerä…
 
In der Gerätesammlung des DFF findet sich auch eine Ernemann Kino II. Diese vor knapp 120 Jahrenauf den Markt gebrachte Kamera konnte Filmeaufnehmen, wiedergeben und kopieren. Mit dem eigens für Amateure entwickelten Gerät filmte auch der Kronberger Julius Neubronner Anfang des 20. Jahrhunderts. Eine ganze Reihe von Filmen Neubronners bewahrt das D…
 
In seiner Gerätesammlung verwahrt das DFF Technik, die für die Herstellung und Vorführung eines Films von Bedeutung ist oder war, aber auch Geräte zur Vorgeschichte des Films. Dazu gehören Kameras, Beleuchtungstechnik, Tonauf-nahmegeräte, tricktechnische Anlagen, Kopiermaschinen, Schneidetische und Filmprojektoren. In diesem Audiobeitrag spricht Fr…
 
In der Sonderausstellung Maximilian Schell (bis 28. Juni 2020) liegt es in einer Vitrine in der Mitte eines leuchtend weißen Raumes: Ein 1500-teiliges Puzzle der großen Filmschauspielerin Marlene Dietrich. Es handelt sich um ein Requisit des Dokumentarfilms MARLENE (BRD/FR/ČSSR 1984) von Maximilian Schell. Das Kurator/innenteam Hans-Peter Reichmann…
 
Tom Tykwers Film LOLA RENNT (DE 1998) machte Franka Potente zum internationalen Star und Lola, die im Film 20 Minuten Zeit hat, um irgendwo in Berlin 100.000 Mark aufzutreiben und so ihrem Freund das Leben zu retten, zur Kultfigur. Handelte es sich bei Lolas strubbeligen, knallrote Haaren um eine Perücke – oder nicht? Ausstellungskuratorin Stefanie…
 
Produzent Jonas Weydemann präsentierte am 12. Januar 2020 im Kino des DFF den Film SYSTEMSPRENGER (DE 2019, R: Nora Fingscheidt). Im Gespräch mit Rudolph Worschech von epd film verriet er, ob das Team mit dem großen Erfolg des Films gerechnet hat, der unter anderem beim Deutschen Filmpreis mit acht Lolas ausgezeichnet wurde. Mit Urs Spörri vom DFF …
 
Doris Dörrie präsentierte am 31. Juli 2019 im Kino des DFF ihren Film KIRSCHBLÜTEN UND DÄMONEN (DE 2019) als Hommage an die verstorbene Hannelore Elsner. Im Gespräch mit Urs Spörri vom DFF erinnerte sich die Regisseurin mit Anekdoten vom Filmdreh an den deutschen Filmstar, an ihre Zusammenarbeit und an Elsners Entschlossenheit, „dem Leben alles abz…
 
Das Filmarchiv des DFF hat 28.349 Filmkopien in seinem Bestand, davon liegen nur wenige Hundert bereits digital vor. Um das deutsche Filmerbe sichtbar und für eine breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen, werden analoge Filmmaterialien retrospektiv digitalisiert. Das DFF hat seit 2013 mehr als 350 Lang- und Kurzfilme hochauflösend digitalisiert …
 
Das Leben in Frankfurt am Main ist geprägt von dem Zusammenleben verschiedener Kulturen. Doch spiegelt sich die Diversität der Stadtgesellschaft auch im Publikum, Programm und Personal des DFF wider? Aida Ben-Achour, Agentin des 360°-Programms der Kulturstiftung des Bundes und Outreach-Managerin am DFF, spricht mit Naima Wagner (DFF) darüber, was e…
 
Kulturgüter und Zeitzeugen: Zahllose Schätze lagern in den europäischen Filmarchiven und Kinematheken. Das European Film Gateway, das größte digitale Projekt zum europäischen Filmerbe, hat unter der Federführung des DFF knapp 750.000 filmhistorische Dokumente auf einem gemeinsamen Online-Portal verfügbar gemacht. Im Gespräch mit Jenni Ellwanger (DF…
 
Loading …

Kurzanleitung

Google login Twitter login Classic login