Engelbert Recktenwald öffentlich
[search 0]

Download the App!

show episodes
 
Dieser Podcast bietet Essays über aktuelle und überzeitliche Themen aus Philosophie und Theologie aus katholischer Sicht. Dazu gehören kritische Analysen moderner Entwicklungen in Kirche und Gesellschaft sowie Einsichten aus Glaube, Vernunft und Offenbarung, von denen ich überzeugt bin, dass sie das nötige Hintergrundwissen abgeben, um sich ein zeitgeistunabhängiges Urteil bilden zu können.
 
Loading …
show series
 
Über den Zusammenhang von Liebe, Glück und moralischem WertWas würde die Sonne sehen, wenn sie Augen hätte? Nichts. Alles wäre schwarz vor ihren Augen. Denn alles Licht entfernt sich von ihr. Liebe macht den Geliebten glücklich, den Liebenden aber glückswürdig. Der moralische Wert hängt am Lieben, nicht am Geliebtwerden. Der Eudämonismus verkennt d…
 
Was wir von Viktor E. Frankl lernen könnenDer bekannte Psychiater Viktor E. Frankl schreibt von einem Wagnis, das nur der religiöse Mensch leiste. Der irreligiöse Mensch schrecke davor zurück, “weil er den ‘festen Boden unter den Füßen’ nicht missen” wolle (“Der unbewusste Gott”). Welches Wagnis meint Frankl? Er spricht vom Gewissen als dem “Wovor …
 
Die Unhaltbarkeit der SanktionstheorieUnter den Philosophen, denen es schwerfällt, das Phänomen des moralischen Sollens in seiner Eigenart zu erfassen und zu würdigen, gibt es die Tendenz, es mit etwas Anderem zu identifizieren. Einer dieser Identifikationskandidaten ist die Sanktion, die mit der Übertretung der moralischen Norm verbunden ist. Die …
 
Die Unmöglichkeit ihrer naturalistischen ErklärungAtheisten bemerken nicht den Widerspruch, in den sie sich begeben, wenn sie einerseits in der Theodizeefrage ein moralisches Urteil über Gott fällen und damit die absolute Geltung der moralischen Kategorien voraussetzen, und sie andererseits diese Kategorien als kontingentes Produkt der Evolution in…
 
Den Herrn verstehen und ihn nach Jerusalem begleitenWir verstehen das Leiden Jesu nur, wenn wir es als Ausdruck seiner Liebe und als Verwirklichung des Erlösungsratschlusses Gottes erkennen. Er wusste, was er tat, die Apostel verstanden es zuerst nicht. Moderne Theologen drehen dieses Verhältnis um und machen aus dem theologischen Verständnis von J…
 
Die Moralfähigkeit als das unterscheidend MenschlicheThomas von Aquin, Immanuel Kant und Friedrich Nietzsche über die Würde des Menschen. Nach Thomas ist die Teilhabe an Gottes Heiligkeit, nach NIetzsche das Raubtier-Sein die Berufung des Menschen. Für Nietzsche ist Moral ein Hindernis für diese Berufung. Dadurch bestätigt er ex negativo die anthro…
 
Was Bonhoeffer verstanden hat und manche Theologen nicht verstehenWenn man die Evangelien liest, macht man ganz schnell die Entdeckung, dass für Jesus das Theodizeeproblem gar nicht existiert. Ja er macht es noch “schlimmer”, indem er in der Bergpredigt die Bedrängten seligpreist. Dass das kein Zynismus ist, zeigen uns Dietrich Bonhoeffer und ein k…
 
Das neue Evangelium der HirnforscherGerhard Roth steht in der pessimistischen Tradition eines Thomas Hobbes, hält moralische Appelle an die Vernunft für wirkungslos und lobt den Überwachungsstaat. Immanuel Kant und die Aufklärung dagegen glauben an den moralischen Fortschritt, der durch Bildung von selber komme. Das Christentum dagegen erkennt die …
 
Mit Hiob über Striets Gottesbegriff nachdenkenDer katholische Theologe Magnus Striet legt seinen speziellen Freiheitsbegriff als Messlatte an das Handeln Gottes an. Nur ein Gott, der diesem Maßstab genügt, könne akzeptiert werden. Nicht wir sollen gottesfürchtig sein, sondern Gott freiheitsfürchtig. Er verabschiedet sich vom Gott Abrahams, Isaaks u…
 
Julian Nida-Rümelin und sein unaufgeregter RealismusNida-Rümelin vertritt einen moralischen Realismus, der allerdings der Frage nach seinen Möglichkeitsbedingungen ausweicht. Nida-Rümelin weist die “imperialistische Attitüde vieler philosophierender Naturwissenschaftler" zurück, bietet aber als Erklärungsmodell keine Alternative zum Naturalismus an…
 
Warum die Modernisten uns von der Liebe abschneidenEine gute Mutter achtet darauf, dass sie ihren Kindern keine vergifteten Speisen reicht. Dasselbe tut die Kirche, wenn sie auf die Reinheit der Lehre achtet. Je weniger die Mutter darauf achtet, um so mehr ist dies ein Zeichen von Gleichgültigkeit gegenüber ihren Kindern, von erschreckendem Liebesm…
 
Mit Newman auf das Elend dieser Welt blickenIn seinen “Betrachtungen über die christliche Lehre” fragt der hl. John Henry Newman, woher es komme, dass wir in einer so elenden Welt leben. Von diesem Elend gibt er eine ausführliche Schilderung, in der es unter anderem heißt: “Welch schreckliche Plagen ziehen hin über die Erde: Krieg, Hungersnot und S…
 
Wir haben unsere Auferstehung schon hinter uns“Seid ihr auferstanden mit Christus, so suchet, was droben ist...” (Kol 3, 1)Die Auferstehung unserer Seele ist die Osterwirklichkeit, aus der heraus wir zu leben berufen sind. Wenn in ihr unser Friede gründet, ist dieser unerschütterlich, und es ereignet sich auch in unserem Leben, was der Starez Serap…
 
Es gibt in der Kirche schlimmere VirenCorona bringt den leiblichen Tod, der Virus der Häresie den geistlichen. Jener ist unsichtbar, dieser liegt offen zutage. Hotspots sind theologische Fakultäten; Infektionsketten setzen sich fort über kirchliche Akademien, den schulischen Religionsunterricht bis in die normale Verkündigung in den Pfarreien. Sowo…
 
Jesu Tod war ein Opfer und eine Offenbarung seiner LiebeChristus ist Ausführender und Urheber des Erlösungsratschlusses. Dadurch wird jeder Umstand seines Todes zu einem Zeugnis seiner Liebe. Nichts ist dem Zufall überlassen, nichts bloßes Widerfahrnis. Alles ist Teil des Ratschlusses, den die Liebe ersonnen hat. Vom ersten Augenblick an, da der Lo…
 
Die Voraussetzungen, um Gott und sein Handeln zu verstehenDurch die Menschwerdung hat Gott es uns ermöglicht, uns in ein neues Verhältnis zu ihm zu setzen. Das adäquate Verhältnis gegenüber einem Gott der Macht ist das der Unterwerfung und des blinden Gehorsams. Sobald die Liebe das Verhältnis prägt, wird aus Unterwerfung Freundschaft und aus blind…
 
Die Twilight-Saga als Antwort auf die Sehnsüchte der Teenager von heuteAls ein “übles Machwerk” wurde das Werk von Stephenie Meyer in einer Rezension der Welt bezeichnet, denn es enttarnt die Illusionen der 68er. Die Blutsaugergestalt des Vampirs verwandelt sich in eine Erlöserfigur, die ewige Liebe möglich macht. Durch die sexuelle Revolution sind…
 
Dienen - Mein Antiprogramm zur kirchlichen ReformbewegungWir teilen nicht die Hoffnungen irdisch gesinnter Welt- und Kirchenverbesserer, und deshalb auch nicht ihre Sorgen. Unsere Sorge ist es nicht, die Stiftung des Herrn zu verbessern, so als ob wir nach 2000 Jahren plötzlich alles besser wüssten als die Generationen der Bekenner und Heiligen vor…
 
Einige Gedanken zur Gretchenfrage unseres GlaubensDie Gespenster können wir nur verscheuchen, wenn wir alle Kontroversen in der Kirche auf die Gretchenfrage unseres Glaubens zurückführen. Welche Frage könnte das sein? Sie muss so beschaffen sein, dass sie jedes Jonglieren mit Begriffen ausschließt. Sie muss dieselbe dogmatische Bedeutung wie die na…
 
Die Erklärung der Arbeitsgemeinschaft Moraltheologie an der Missbrauchsanaylse BenediktsDie Theologen Christof Breitsameter und Stephan Goertz kritisieren den emeritierten Papst Benedikt XVI., weil dieser einen Zusammenhang zwischen der "sexuellen Revolution" von 1968 und den kirchlichen Missbrauchsskandalen sieht. Dabei wurde dieser Zusammenhang s…
 
Wann darf man den Papst kritisieren?Muss der gläubige Katholik immer davon ausgehen, dass der Papst alles richtig macht und dass der Hl. Geist bei jedem Konklave dafür sorgt, dass der beste Kandidat zum Papst gewählt wird? Hier erkläre ich, was eine gesunde Theologie dazu sagt und was uns die Kirchengeschichte darüber lehrt.…
 
Die Heiligkeit der Kirche angesichts der MissbrauchsskandaleWer statt die Täter die Lehre und die Strukturen der Kirche für die Missbrauchsverbrechen verantwortlich macht, deckt die Täter und macht sie zu Opfern des Systems. Er tut so, als ob die Kirche bloß die weltlichen Moralstandards zu übernehmen bräuchte, um mit dem Bösen in ihrer Mitte ferti…
 
Warum Kants Autonomie bei Ratzinger besser aufgehoben ist als bei StrietDer katholische Theologie Striet beruft sich für sein Autonomiekonzept zu Unrecht auf Kant. An die Stelle von Kants Selbstgesetzgebung einer Vernunft, die allen Menschen gemeinsam ist, setzt Striet individuelle Selbstbestimmung. Die von ihm kritisierte Enzyklika "Veritatis Sple…
 
Theologische Erklärung "von oben" versus biologische Erklärung "von unten"Ist die Liebe die eigentliche Wirklichkeit, die allem anderen erst Glanz, Wert und Bedeutung verleiht, oder ist sie ein bloßes Epiphänomen, ein Trick der Evolution zur Steigerung der Gruppenfitness? Im letzteren Fall wird die Liebe bloß zu einem berechnenden Schachzug, und al…
 
Man braucht mehr Verstand, den Glauben zu verstehen als zu leugnenIn den vielen innerkirchlichen Kontroversen lässt sich ein bestimmtes Argumentationsmuster erkennen, das immer wiederkehrt: Demjenigen, der die kirchliche Lehre hinterfragt, wird der Gebrauch der Vernunft unterstellt, dem Gläubigen dagegen ein Mangel an Vernunftgebrauch: dort der kri…
 
Zwischen Heuchelei und MarketingstrategieUnser guter Ruf ist ein kostbares Gut. Trotzdem gilt es als Heuchelei, wenn man nur um des guten Rufes willen etwas Gutes tut. Wie kann das sein, wenn Motiv der Handlung und die Handlung selber gut sind? Die Lösung dieser moralphilosophischen Frage gelingt uns mit der Wertphilosophie des Phänomenologen Dietr…
 
Warum die Genderideologen nichts von Biologie wissen wollenDer Genderideologie auf den Zahn gefühlt: Martin Lücke gibt zu, dass die Gendertheorie eine Glaubensfrage sei, er hält seinerseits die Biologie für ein soziales Konstrukt. Er macht die Unterscheidung zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft überflüssig. Harald Eia überführte die Genderi…
 
Die zwei Antworten der AtheistenEs gibt zwei Arten von Atheisten: Die einen wie Nietzsche, Freud und Wilson folgern aus dem Atheismus das Ende oder den Illusionscharakter der Moral. Die anderen weisen den Gedanken, dass die Leugnung Gottes negative Folgen für die Idee der Moral haben könnte, entrüstet zurück. Welche von beiden Richtungen hat Recht?…
 
Zweites Vatikanum: Die Wunder Jesu als OffenbarungDas Zweite Vatikanische Konzil hat die Wunder Jesu in ihrer Bedeutung aufgewertet. Sie sind nicht mehr bloß äußerlich hinzukommende Beglaubigungszeichen, sondern integraler Bestandteil des Offenbarungsvorgangs selber. Ihre Leugnung bedeutet folglich nicht mehr bloß, die Offenbarung einer äußeren Stü…
 
Abraham: Vater der Glaubenden im Alten Bund - Maria im Neuen BundMaria ist die schönste Blüte, die der Alte Bund hervorbrachte, und die gleichzeitig diesen Bund übersteigt. Das auserwählte Volk Träger der Verheißung, Maria wurde Trägerin des Verheißenen, Mutter des Erlösers. Die Marienverehrung ist eine Frucht des Glaubens an die Gottheit Jesu. Sie…
 
Warum das Christentum die Gesetzesethik überschreitetFür die meisten ethischen Ansätze in der Philosophie ist nicht die Liebe, sondern die Gerechtigkeit der tragende Begriff. Die Ethik Kants zeigt, wie schwer es ist, in einer solchen Ethik noch nachträglich die Liebe unterzubringen. Dabei ist es erst die Liebe, die die Moral glückstauglich und das …
 
Es gibt keine bedingungslose HeilszusageLiebt uns Gott bedingungslos? Gottes Barmherzigkeit ist unendlich und steht dem größten Verbrecher offen, sobald er bereut und zur Umkehr bereit ist. Er darf mit unerschütterlicher Zuversicht auf sie vertrauen. Sie aber als Freibrief fürs Weitersündigen zu benutzen, bedeutet nicht Vertrauen, sondern Vermessen…
 
Gedanken über Spaemanns "Antinomien der Liebe"“Jemanden akzeptieren, wie er ist, ist die äußerste Form von Resignation”, schreibt Robert Spaemann. Das klingt provokativ, sind wir doch gewohnt, solche Akzeptanz gerade als Ausdruck der Liebe anzusehen. Liebe, so meinen wir, muss bedingungslos sein. Denn wenn ich nur geliebt werde unter der Bedingung,…
 
Loading …

Kurzanleitung

Google login Twitter login Classic login