show episodes
 
Loading …
show series
 
15 Es wurden auch kleine Kinder zu Jesus gebracht; er sollte sie segnen. Aber die Jünger sahen das nicht gern und wiesen sie barsch ab. 16 Doch Jesus rief die Kinder zu sich und sagte: »Lasst die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran! Denn gerade für solche wie sie ist das Reich Gottes. 17 Ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht wie ein K…
 
9 Jesus wandte sich nun an einige, die in ´falschem` Selbstvertrauen meinten, ´in Gottes Augen` gerecht zu sein, und die deshalb für die anderen nur Verachtung übrig hatten. Er erzählte ihnen folgendes Beispiel: 10 »Zwei Männer gingen zum Tempel hinauf, um zu beten; der eine war ein Pharisäer und der andere ein Zolleinnehmer. 11 Der Pharisäer stell…
 
1 Jesus wollte seinen Jüngern zeigen, dass sie unablässig beten sollten, ohne sich entmutigen zu lassen. Deshalb erzählte er ihnen folgendes Gleichnis: 2 »In einer Stadt lebte ein Richter, der nicht nach Gott fragte und auf keinen Menschen Rücksicht nahm. 3 In der gleichen Stadt lebte auch eine Witwe. Sie kam immer wieder zu dem Richter und bat ihn…
 
26 In den Tagen, in denen der Menschensohn kommt, wird es sein wie in den Tagen Noahs. 27 Die Menschen aßen und tranken, sie heirateten und wurden verheiratet – bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche ging; dann brach die Flut herein, und sie kamen alle um. 28 Es wird auch sein wie in den Tagen Lots. Die Menschen aßen und tranken, sie kauften und …
 
20 Die Pharisäer fragten Jesus, wann das Reich Gottes komme. Darauf antwortete er: »Das Reich Gottes kommt nicht so, dass man es an äußeren Anzeichen erkennen kann. 21 Man wird auch nicht sagen können: ›Seht, hier ist es!‹ oder: ›Es ist dort!‹ Nein, das Reich Gottes ist mitten unter euch.« 22 Dann sagte Jesus zu seinen Jüngern: »Es wird eine Zeit k…
 
11 Auf seinem Weg nach Jerusalem zog Jesus durch das Grenzgebiet von Samarien und Galiläa. 12 Kurz vor einem Dorf kamen ihm zehn Aussätzige entgegen; sie blieben in einigem Abstand stehen 13 und riefen laut: »Jesus, Meister, hab Erbarmen mit uns!« 14 Jesus sah sie an und sagte zu ihnen: »Geht und zeigt euch den Priestern!« Auf dem Weg dorthin wurde…
 
7 »Angenommen, einer von euch hat einen Knecht, der ihm den Acker bestellt oder das Vieh hütet. Wenn dieser Knecht vom Feld heimkommt, wird dann sein Herr etwa als Erstes zu ihm sagen: ›Komm und setz dich zu Tisch!‹? 8 Wird er nicht vielmehr zu ihm sagen: ›Mach mir das Abendessen, binde dir ´einen Schurz` um und bediene mich! Wenn ich mit Essen und…
 
1 Jesus sagte zu seinen Jüngern: »Es ist unvermeidlich, dass Dinge geschehen, durch die Menschen zu Fall kommen. Doch wehe dem, der daran schuld ist! 2 Es wäre besser für ihn, man würde ihm einen Mühlstein um den Hals legen und ihn damit ins Meer werfen, als dass von solchen gering Geachteten wie diesen hier auch nur einer durch ihn zu Fall kommt. …
 
19 »Es war einst ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und feinstes Leinen und lebte Tag für Tag herrlich und in Freuden. 20 Vor dem Tor seines Hauses lag ein Armer; er hieß Lazarus. Sein ganzer Körper war mit Geschwüren bedeckt. 21 Er wäre froh gewesen, wenn er seinen Hunger mit dem hätte stillen können, was vom Tisch des Reichen fiel; abe…
 
16 »Die Zeit des Gesetzes und der Propheten ist mit Johannes zu Ende gegangen. Seitdem wird die Botschaft vom Reich Gottes verkündet, und jeder versucht mit aller Gewalt, hineinzukommen. 17 Doch eher vergehen Himmel und Erde, als dass auch nur ein einziges Strichlein vom Gesetz hinfällig wird. 18 Jeder, der sich von seiner Frau scheidet und eine an…
 
10 Wer in den kleinsten Dingen treu ist, ist auch in den großen treu, und wer in den kleinsten Dingen nicht treu ist, ist auch in den großen nicht treu. 11 Wenn ihr also im Umgang mit dem unrechten Mammon nicht treu seid, wer wird euch dann das wahre Gut anvertrauen? 12 Wenn ihr das nicht treu verwaltet, was euch doch gar nicht gehört, wer wird euc…
 
1 Jesus wandte sich zu seinen Jüngern und sagte: »Ein reicher Mann hatte einen Verwalter. Über diesen gingen Klagen bei ihm ein; es hieß, er veruntreue ihm sein Vermögen. 2 Da ließ er den Verwalter rufen. ›Was muss ich von dir hören?‹, sagte er zu ihm. ›Leg die Abrechnung über deine Tätigkeit vor; du kannst nicht länger mein Verwalter sein.‹ 3 Der …
 
Diese Reihe zu „Jüdische Feste“ hat wirklich Eindruck hinterlassen und wir haben einige Feedbacks bereits bekommen von euch als Hörern. Wenn du uns noch ein schriftliches Feedback geben möchtest oder Themenvorschläge hast zum Judentum, welches wir behandeln sollten, dann schreib uns gerne eine E-Mail an: kontakt@bibletunes.de Staffelvorschlag zum n…
 
Bei Umfragen unter Israelis, antworten die meisten auf die Frage: „Was ist das historische Ereignis, was dein Leben am meisten beeinflusst hat?“ mit der Antwort: „Israels Staatsgründung“. Israels Staatsgründung 1948 änderte die Laufbahn des jüdischen Volkes dramatisch. Nichts ist danach so gewesen, wie zuvor. Die Unabhängigkeit hat ihren Preis. Jom…
 
Jom haScho’a Das 20. Jahrhundert sorgte für neue Feste/Gedenktage. Die Geschichte hört im biblischem Zeitalter nicht auf, sie wird weitergeschrieben und als Block erleben wir in den Monaten April und Mai eine Reihe, die irgendwie zusammengehört. Eine Reihe von besonderen Tagen, emotionalen Tagen & speziellen Themen. Eine Woche nach Pessach kommt de…
 
Biblische Vertiefung von Detlef Kühlein. Lukas schreibt in Apostelgeschichte 2,1: “ Schließlich kam das Pfingstfest. …“ Das ist eine Interpretation im Nachhinein, denn die Teilnehmer an diesem Fest wussten nicht, dass sie zu Pfingsten gekommen sind. Sie kamen um „Schawuot“ – das Wochenfest zu feiern.…
 
Biblische Vertiefung mit Jens Kaldewey. „Am 14. Tage des ersten Monats, ist das Passah des Herren“ (4. Mose 28,16) Der erste Monat im hebräischen Kalender ist „Nisan“. Das ist entweder im März oder April. Pessach, das Passahfest, ist wohl der bekannteste jüdische Feiertag. Es geht um das Ende der Sklaverei in Ägypten – um Freiheit. Wörtlich bedeute…
 
„Am 14. Tage des ersten Monats, ist das Passah des Herren“ (4. Mose 28,16) Der erste Monat im hebräischen Kalender ist „Nisan“. Das ist entweder im März oder April. Pessach, das Passahfest, ist wohl der bekannteste jüdische Feiertag. Es geht um das Ende der Sklaverei in Ägypten – um Freiheit. Wörtlich bedeutet der Wortstamm „Überspringen“. Die Häus…
 
Am 15. des Monats Schevat, meistens Ende Januar / Anfang Feburar, feiert man Tu biSchevat. Das ist das „Neujahr der Bäume. Verwurzelt ist das im Jahreskreis der Landwirtschaft. Es ist in Israel die beste Zeit, Bäume zu pflanzen. Zusammen mit Chanukka und Tu biSchevat (Neujahr der Bäume) ist Purim das dritte Fest im Bund, dass durch rabbinische Trad…
 
Chanukka – Das Lichterfest Nach Sukkot gibt es in den darauffolgenden Monaten Ruhe bis zum 25. des Monats „Kislev“ (meist im November oder Dezember). Dann kommt Chanukka. Chanukka bedeutet wörtlich „Weihung“. Dabei gedenken die Juden an die Wiederweihung des Tempels durch die Makkabäer im 2. Jhrd. v. Chr., nachdem ihn die Griechen entweiht haben. W…
 
Biblische Auslegung von Jens Kaldewey Sukkot – Das Laubhüttenfest Schon gleich beim „Ausgang“ (so wird das Ende eines Feiertages genannt) von Jom Kippur (Versöhnungsfest) muss man mit dem Bau der Laubhütte beginnen. Die Schritte sind vorgegeben und am 15. des Monats muss die Laubhütte stehen (findet man in 3. Mose 23). Man muss eine Woche lang (7 T…
 
Sukkot – Das Laubhüttenfest. Schon gleich beim „Ausgang“ (so wird das Ende eines Feiertages genannt) von Jom Kippur (Versöhnungsfest) muss man mit dem Bau der Laubhütte beginnen. Die Schritte sind vorgegeben und am 15. des Monats muss die Laubhütte stehen (findet man in 3. Mose 23). Man muss eine Woche lang (7 Tage) in einer Laubhütte wohnen.…
 
Jeder Jude würde sagen: Der erste Feiertag im Jahr sei Rosch Haschana (wörtlich Übersetzt: „Kopf des Jahres“) – Neujahr. Wir lesen im 3. Buch Mose, Kapitel 23: 23-24 Weiter ließ der HERR den Israeliten durch Mose ausrichten: »Der 1. Tag des 7. Monats soll ein Ruhetag für euch sein, an dem ihr euch mir zu Ehren versammelt. Zur Erinnerung daran solle…
 
Das Volk Israel ist ein Volk der Feste und Feiern. Deswegen ist der hebräische Jahreskalender voll von biblischen und nationalen Feier- und Gedenktagen. Es gibt interessante Verbindungen zum christlichen Kirchenjahr, aber auch große Unterschiede. Welche Feste hat Jesus im Neuen Testament gefeiert? Hat das Lichterfest „Chanukka“ wirklich etwas mit W…
 
Der letzte NewsPod 2020 Im letzten Newspod des Jahres 2020 bringen wir dir GUTE NACHRICHTEN! Wahrscheinlich bist du die schlechten Nachrichten auch leid – genauso wie wir!? Also, die erste GUTE NACHRICHT ist, dass Gott immer noch gut ist und dass sich das auch nie ändern wird. Egal, was deine Umstände gerade sind: ER liebt dich, ER ist für dich und…
 
27 Der Machthaber wird mit vielen Menschen ein Bündnis schließen, das sieben Jahre lang gelten wird. Nach der Hälfte dieser Zeit verbietet er das tägliche Schlacht- und Speiseopfer am Tempel und führt dort stattdessen einen abscheulichen Götzendienst ein. Doch auch dieser grausame Herrscher wird untergehen, denn Gott hat sein Urteil über ihn gespro…
 
25b Zweiundsechzig mal sieben Jahre lang werden in Jerusalem wieder Straßen und Befestigungsgräben errichtet sein, doch es wird in dieser Zeit viel Bedrängnis geben. 26 Nach den zweiundsechzig mal sieben Jahren wird ein von Gott Auserwählter hingerichtet, ohne dass er irgendwo Hilfe findet. Dann zerstört das Heer eines fremden Machthabers die Stadt…
 
24b Zu dieser Zeit bereitet er der Auflehnung gegen ihn ein Ende, die Macht der Sünde wird gebrochen, und die Schuld ist gesühnt. Dann wird Gott für immer Heil und Gerechtigkeit bringen, die Visionen und Voraussagen der Propheten erfüllen sich, und das Allerheiligste wird geweiht. Stelle deine Fragen an Jens Kaldewey zum Buch Daniel an: kontakt@bib…
 
21 Noch während ich betete, eilte der Engel Gabriel herbei, den ich schon früher in meiner Vision gesehen hatte. Es war gerade die Zeit des Abendopfers. 22 »Daniel«, sagte er zu mir, »ich bin gekommen, um dir all diese Dinge zu erklären. 23 Schon als du anfingst zu beten, sandte Gott mich mit einer Antwort zu dir, denn er liebt dich. Achte nun auf …
 
21 Noch während ich betete, eilte der Engel Gabriel herbei, den ich schon früher in meiner Vision gesehen hatte. Es war gerade die Zeit des Abendopfers. 22 »Daniel«, sagte er zu mir, »ich bin gekommen, um dir all diese Dinge zu erklären. 23 Schon als du anfingst zu beten, sandte Gott mich mit einer Antwort zu dir, denn er liebt dich. Achte nun auf …
 
8 Ich hörte zwar, was der Engel sagte, aber ich konnte es nicht begreifen. Deshalb fragte ich: »Mein Herr, wie wird das Ende aussehen?« 9 Er antwortete: »Geh jetzt, Daniel! Diese Worte sollen verschlossen und versiegelt bleiben, bis das Ende kommt. 10 Gott wird viele Menschen auf die Probe stellen, er wird sie läutern, damit ihr Glaube sich bewährt…
 
Loading …

Kurzanleitung

Google login Twitter login Classic login