Jenni - Aber ein bisschen Brot kannst ja essen

45:52
 
Teilen
 

Manage episode 323321662 series 2468309
Von Christiane Koerner, Brenda Annerl, Christiane Koerner, and Brenda Annerl entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Klischeefreies Leben mit der Autoimmunkrankheit Zöliakie

(04:26) Danke sagen möchte ich an meinen Körper, der mir zwar eine Autoimmunerkrankung geschenkt hat, aber ansonsten sehr gesund ist. (6:10) durch die Speisekarte zu blättern, ohne überlegen zu müssen was darf ich essen, das ist ein richtiges Glückgefühl. (7:32) Man entwickelte eine ganz andere Beziehung zu Lebensmitteln. (10:01) Ich kannte meine Blutwerte, hatte in meiner nahen Verwandtschaft jemanden mit Zöliakie und war trotzdem nicht auf die Diagnose vorbereitet. (10:39) Das ist mehr als kein Brot essen. Das ist eine Autoimmunerkrankungen. (11:16) Bei einer stillen Zöliakie bemerkt man keine Symptome, aber der Darm wird trotzdem geschädigt und es entstehen Folgeerkrankungen. (14:49) Das wächst sich nicht aus und kann auch nicht weggependelt werden. (15:26) Wenn man sich nicht auskennt, ist es die eine Sache, die Ignoranz darüber eine andere. (16:50) Wenn Zölis Croutons am Salat haben, können sie den nicht mehr essen, weil die Brösel überall sind. Wer sich freiwillig ohne Gluten ernährt, kann sie einfach runter geben und den stören die Brösel nicht. (20:53) Mein Diagnosegespräch war in 10 Minuten vorbei. (21:20) Die erste Challenge ist schon mal einen Arzt/ eine Ärztin zu finden, die sich damit auskennt. (22:37) Die Diagnose verändert das ganze Leben. (25:55) Wenn ich bei dir eingeladen wäre, würde ich mein eigenes Essen mitnehmen und das ist gar nicht böse gemeint. (27:07) Viele Backversuch sind gescheitert. (28:59) Glutenfreie Esser sind Fluch und Segen zugleich. (20:28) Ich glaube nicht, dass es irgendwann ein Medikament geben wird, mit dem ich wirklich ganz normal essen kann. (31:28) Ich bin natürlich nicht froh darüber Zöliakie zu haben, aber ich bin froh, dass sich durch die Diagnose viele positive Effekte ergeben haben. (32:31) Gemeinsam ist es oft leichter im Leben. (33:39) Es sind deutlich mehr Frauen, vielleicht liegt es auch daran, dass Frauen eher zum Arzt gehen. (34:27) Nach der Diagnose Zöliakie dachte ich, jetzt hab ich was, was nicht jeder hat, jetzt kann ich auch darüber schreiben. (36:03) Ich reagiere gern mit Humor, es geht aber auch nicht immer. (36:58) Da musste ich die Tränen zurückhalten. (37:54) Es gibt Tage, da denke ich mir ‚na gut, auch ok‘, es gibt aber auch Tage da will ich mich auf den Boden schmeißen und schreien und weinen. (38:48) Vertrauen ist ein großes Thema bei Zöliakie. (40:53) Ich bin ein Jahr herumgereist mit der Zöliakie und das war eine Herausforderung. (42:06) Wenn ich von heute auf morgen wieder alles essen könnte, würde ich asiatisch essen gehen. (43:25) Zuerst die Diagnose holen und dann erst auf glutenfrei umstellen. (44:09) Die Diagnose ist am Anfang eine Herausforderung, es wird aber besser.

Mehr zu Jennis Leben mit Zöliakie findest du auf ihrem Blog jennimarieni.at oder auf Instagram @jenni.marieni . Die Arbeitsgemeinschaft für Zöliakie-Betroffene in Österreich findest du unter www.zoeliakie.or.at


Alles weitere erfährst du unter www.mitmilchundzucker.at auf Instagram @mit.milch.und.zucker oder Facebook @mitmilchuzucker

222 Episoden