Auf geht’s - der Reha-Podcast Folge 246 Die richtige Traumatherapie selbst erkennen

9:45
 
Teilen
 

Manage episode 306105972 series 2316081
Von Jörg Dommershausen entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Die richtige Wahl der/des Therapeutin/Therapeuten nach einem Psychotrauma ist nicht einfach.

Liegen Merkmale einer posttraumatischen Belastungsstörung vor, muss schnell therapeutisch reagiert werden. Nur ist man als Unfallopfer und Angehöriger ja kein Experte auf diesem Gebiet. Henning Kuhl ist Psychotherapeut aus Münster und hat sich auf die Behandlung von Menschen mit einem seelischen Trauma spezialisiert.

Ein wichtiger Hinweis ist laut Henning Kuhl, „lässt mich das Ereignis nicht mehr los?“ Erlebe ich das Erlebte auditiv, visuell, taktil (Gefühl) oder olfaktorisch (Geruch) immer wieder? Bin ich bei bestimmten Dingen besonders schreckhaft? Oder kann ich nicht mehr in einem Auto fahren? Werde ich in der Nacht schweißgebadet wach? Es gibt viele Möglichkeiten, wie sich die Folgen einer posttraumatischen Belastungsstörung zeigen können. „Schuld“ ist daran das Traumagedächtnis, dass immer wieder an das Geschehene erinnert.

Und wer ist dann für mich die/der richtige Therapeutin/Therapeut? Da ist schon einmal die Unterscheidung zwischen Psychologin und Psychotherapeutin. Hennig Kuhl empfiehlt klar, dass aus seiner Sicht einer Psychotherapeutin mit Erfahrung in der Traumabehandlung und einem ausreichenden Behandlungsportfolio in diesem Bereich die bessere Wahl.

Bist du Betroffene*r, darfst du hiernach fragen. Genauso wie geklärt werden darf, wie die Struktur der Behandlung aufgebaut ist, darf erfragt werden. Hellhörig sollten Betroffene und Angehörige dann werden, wenn sich nach 5 - 15 Therapiesitzungen keine spürbare Entlastung eintritt. Dann muss ein fehlender Fortschritt thematisiert werden. Einfach zur Therapie zu gehen, weil es jemanden als Kostenträger gibt, ist daher weniger optimal. Also insbesondere ist es eine Aufgabe des persönlichen Umfeldes, hier kritisch die Entwicklung zu beobachten.

Weitere spannende Sendung des „Auf geht’s – der Reha-Blog!“ findest du unter

www.der-rehablog.de

Im „Auf geht’s – der Reha-Podcast!“ kannst du viele Interviews mit spannenden Menschen verfolgen. Die Sendungen findest du unter:

www.rehapodcast.de

274 Episoden